top of page
  • AutorenbildChristine Zwipp

Warum sind wir so oft von der Zeit gehetzt?

Als ich mich mit Feng Shui und den Unterschieden zwischen Yin und Yang beschäftigt habe und mit der Frage, warum wir so gegen den natürlichen Rhythmus der Natur und unseres Körpers leben, ist mir etwas bewusst geworden, dass wir uns die Probleme selbst erschaffen haben.


Eigentlich gibt es einen natürlichen Rhythmus von Tag und Nacht und von Winter und Sommer.

Doch der Mensch wollte unbedingt die Zeit messen. Also erschuf er die Uhrzeit und einen Kalender, der den natürlichen Rhythmus in immer gleiche Zeitabschnitte von Stunden, Tage, Monate und Jahre einteilt.


Doch eigentlich ist der Sommerrhythmus ein anderer als der Winterrhythmus. Das hier etwas nicht stimmt merkt man auch, dass wir unsere Zeit im Frühjahr und im Herbst anpassen. Wir spüren das, indem wir im Winter viel schlechter aus dem Bett kommen, viel weniger unternehmen und so weiter. Im Vergleich dazu sind wir im Sommer viel früher wach auch ohne Wecker (sofern wir nicht den Rollladen schließen), sind viel produktiver und vitaler. Auch die Tierwelt ist viel früher aktiv und länger.


Streng genommen müssten unsere Arbeitstage im Winter kürzer sein, als im Sommer, das entspräche viel mehr unserem natürlichen Rhythmus.


Was hat das mit deiner Armbanduhr zu tun?


Die meisten von uns tragen ihre Armbanduhr auf der linken Seite. Links ist unsere weibliche, die Yin-Seite. Sie steht für unsere Emotionen und Gefühle, aber auch für das Aufnehmende und Empfangende.

Das bedeutet, wenn du deine Uhr auf der linken Seite trägst ohne sie abzulegen, nimmst du permanent diesen unnatürlichen Rhythmus in dir auf. Natürlich geht es in unserer modernen Welt nicht mehr ohne diese getaktete Zeit, doch ich habe das Experiment gewagt und habe meine Smartwatch abgelegt. Und was soll ich sagen ich wurde gelassener und fühle mich nicht mehr so von der Zeit gehetzt.


Vor allem, wenn ich keine Termine habe, kann ich so viel mehr in meinem Biorhythmus leben. Am Wochenende gehe ich ins Bett, wenn ich mich müde fühle, egal wie viel Uhr es ist und stehe auf, wenn ich wach werde. Und vor allem, wenn man die Rollläden nicht geschlossen hat funktioniert das wunderbar.


Denn die Sonne, das Licht ist Yang und gibt uns die Energie zum Arbeiten und loslegen, wohingegen der Mond und die Nacht das Yin repräsentiert und uns zur Ruhe kommen lässt.


Vielleicht hast du auch mal Lust das Experiment zu wagen und an Tagen, an denen du keine wichtigen Termine hast einfach mal frei ohne Uhr zu leben. Zu essen, wann du Hunger hast und nicht, wenn es Mittagsessenzeit ist. Das bedeutet nicht, dass du nicht auf die Uhr schauen darfst, du sollst die unnatürliche Zeit nur nicht permanent in dir aufnehmen.


Ich freue mich, wenn du es ausprobierst und mir darüber berichtest.


Deine Tine

17 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page